Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Grußwort des pastoralen Trägers 

 

 

Liebe Eltern! 

 

Ich freue mich, dass Sie Ihr Kind in unserem Kindergarten von St. Hedwig angemeldet haben und heiße Sie - auch im Namen des Leitungsteams - herzlich willkommen.

Unsere Pfarrei schätzt das entgegengebrachte Vertrauen und wir hoffen, Ihre Erwartungen erfüllen zu können.

Der Kindergarten St. Hedwig ist in kirchlicher Trägerschaft und möchte Ihr Kind in vielerlei Hinsicht fördern. Dies bedeutet, neben der sozialen, musischen, kreativen und kognitiven Förderung ist uns auch die religiöse Dimension sehr wichtig. Dabei kommt es uns darauf an, dass Gott als eine absolut positive Wirklichkeit zur Sprache kommt.

Der christliche Glaube vermittelt uns Gott am nächsten. Das bedeutet, ich bin nicht irgendein Wesen, zu irgendeiner Zeit, an irgendeinem Ort im Kosmos, sondern Gott kennt meinen Namen, er will mein Leben und gibt mir eine Würde, die niemand mir nehmen kann. Ihr Kind soll sich von Gott bejaht und angenommen fühlen können.

Die Feier der religiösen Feste und die Begegnung mit biblischen Erzählungen sollen dabei helfen. Zuletzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Erziehung zur Verantwortung ebenso ein zentraler Punkt unserer Pädagogik ist.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind in unserem Kindergarten eine segensreiche Zeit.

 

Ihr Pfarrer

Andreas M. Zach 

 

Grußwort des verwaltungsmäßigen Trägers:

Liebe Leser, liebe Eltern, liebe Verantwortliche in der Kindererziehung und Kinderbegleitung!
 
Neun Kindertageseinrichtungen in einem Verbund zusammengefasst heißt:
    - eine gemeinsame Verwaltung der Finanzen und des Personals
    - regelmäßiger und organisierter Austausch und Absprachen der Leiterinnen
    - Entwicklung eines kirchliches Profils
    - ........
So das erste Statement, nachdem der Verbund noch kein halbes Jahr alt ist. Die Stellen und Organe sind eingesetzt und besetzt: KiTa-Ausschuss,Verwaltungsleiterin und Sekretärinnen, Verbundpfleger, Leiterinnentreffen und Mitarbeitervertretungen. Nun gilt es, die Lebendigkeit der Kindertageseinrichtungen, die mit dieser Gründung nicht unterbrochen wurde, weiter und gezielter zu unterstützen. Der Verbund wird versuchen, die Vielfalt all' dieser Einrichtungen nicht zu behindern, sondern zu unterstützen, sodass jede Krippe, jeder Kindergarten, jeder Hort sein spezifisches Gepräge behalten wird. Und doch sehen wir in den katholischen Kindertageseinrichtungen einen Mehrwert, der uns zwar nicht besser als die anderen KiTa's macht, aber den wir als kirchliche Einrichtung dazugeben dürfen.
Ich umschreibe ihn folgendermaßen:
In einer kath. Kindertageseinrichtung wird auch eine religiöse Erziehung miteinbezogen, die sich im Feiern von kirchlichen Festen ausdrückt, im Gestalten von Bastelarbeiten und in würdevollem Umgang mit allen Kindern - Kinder untereinander und zwischen ErzieherInnen und Kindern - im Ansprechen von religiösen Themen bei Kindern. Weiter kann sich dies ausdrücken in Angeboten für die Eltern, indem sie einbezogen werden bei religiösen Feste oder eingeladen werden zu religiösen Bildungsangeboten. Der Mehrwert besteht auch gerade darin, dass die Kindertageseinrichtung nach wie vor in eine Pfarrgemeinde eingebunden ist, d.h. ein Seelsorgeteam ist vor Ort, welches das KiTa-Teamin den religiösen Angeboten begleitet oder selber die kirchlichen Feste mitfeiert und mitgestaltet. Eine Pfarrgemeinde bietet immer über die Öffnungszeiten der KiTa hinaus Angebote für Familien, die wahrgenommen werden können,gerade am Wochenende. Eltern, Mütter und Väter, können Anschluss finden wenn sie auf der Suche nach Heimat sind.
 
In diesem Sinne versuchen wir eine Einheit in der Vielfalt; so ist auch die folgende Konzeption einzuordnen.
Unser Auftrag in dieser Stadt und Gesellschaft ist uns bewusst; denn wir alle haben eine Verantwortung den Kindern gegenüber, damit sie mit den von uns geschaffenen Grundlagen, die Welt von morgen menschlich gestalten können.
Deshalb einen ganz herzlichen Dank denen, die sich um dieses gute Miteinander zwischen den Generationen - gerade im Blick auf die Kinder - kümmern.
 
Sebastian Heindl
 
GR, Pfarrer Stadtteilkirche Rosenheim  "Am Zug"

 








 

Unsere neuesten Veranstaltungen und Termine:

 

bitte beachten Sie die aktuellen Informationen im Aushang

 

nächste Termine :

bitte informieren Sie sich an den Aushängen